Walfreiheit

Es gibt eine Menge Tierarten, die man sehr gut in menschlicher Obhut halten kann, obwohl das von einigen Vertretern der Gattung Mensch immer wieder gerne, wiederholt und vor allem lautstark in Zweifel gezogen wird. Die eigentlich wichtige Frage, die sich stellt, ist: Muss Mensch alles was er tun kann auch wirklich tun und wenn er es tut, tut er es dann auch richtig?

Es ist erneut ein Mensch von einem Orca getötet worden und so wie das hier geschrieben steht, ist das die einzig annehmbare Wortwahl! Wenn augenwischerisch fabuliert wird, es sei ein Mensch beim Training mit einem Orca ertrunken, dann ist das hanebüchener, pietätloser Unsinn.
Die meisten mir bekannten Shows mit Orcas verniedlichen diese Tiere auf geradezu kriminelle Weise. Ich glaube fast, das Umtaufen von Tieren, durch Tierfreunde, die jedes böse Wort vom Tier fernhalten wollten, um menschlichen Vorurteilen keine Projektionsfläche zu bieten, geht mittlerweile nach hinten los. Der Orca ist zum Töten geboren und wird von seinesgleichen zur Perfektionierung dieses Handwerks erzogen! Warum soll man ihn nicht Killerwal nennen? Weil Menschen ein krudes Gerechtigkeitsempfinden haben?
Gerecht wäre es, wenn ein Tier, das in Gefangenschaft gehalten wird, zum einen bessere Bedingungen vorfände, als dies etlichen Orcas vergönnt ist und zum anderen den Menschen, denen man diese Tiere zeigt, die Wahrheit erzählt würde: „Dieses Tier hier ist ein Räuber der Meere. Wo es auftaucht, färbt sich das Meer rot und der ewige Kreislauf des Lebens wird mit voller Wucht fortgeführt!“
Auf Orcas reitende Menschen sind didaktischer Schwachsinn. Ich bin beileibe kein erklärter Gegner des unmittelbaren Kontakts mit Zootieren, er kann Tieren das Leben bereichern. Doch Raubtier bleibt Raubtier und der Orca ist ein Raubtier, und als solches ein sehr gutes - als Zootier ist er ein schlechtes. Der Verdacht des Haltens aus reinen Kommerzgründen liegt bei kaum einer Tierart so nahe, wie beim Orca:

  • Die Didaktik stimmt nicht. Das ist bereits abgehakt.
  • Wir werden den Orca nicht in Gefangenschaft vor dem Aussterben bewahren.
  • Wir können die Faszination für Meeressäuger auch von verwandten Arten wecken lassen, die besser ins Becken passen
Sollte sich, Ihnen lieber Leser, morgen die Frage stellen, ob Sie sich einen Orca anschaffen, lassen Sie es und wenn Sie schon einen haben, dann unterlassen Sie doch bitte das öffentliche Hineingehüpfe in sein Territorium. Sie könnten stattdessen jeden Tag eine kleine Robbe oder einen Pinguin... Nein, lassen Sie lieber auch das!

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 01.03.2010