Authentizität

Früher konnte man ungestört hämische Bemerkungen über Hannover machen. Jetzt gibt es Lena! Lena ist toll! Die Medien-Lena jedenfalls, denn die private Lena Meyer-Landrut muß ich nicht kennen, ich habe ein eigenes Privatleben und der ganze beschissene1 Boulevardjournalismus, der die verklemmten Weicheier1, die kein eigens Leben haben, mit Lebenssurrogaten versorgt, kotzt1 mich derartig an, dass es mir eine Freude ist, zur Kenntnis zu nehmen, dass Lena sich auf diesem Altar nicht opfern lassen will und man sie offensichtlich von Managementseite her auch nicht dazu zwingt.
Noch sympathischer wäre mir Lena natürlich, wenn sie derartig grandiose Musik machen würde, wie Gogol Bordello und wenn der Zoo ihrer Heimatstadt..., nee dafür kann sie ja nichts.
Bleiben wir dennoch beim Zoo, wir sind hier schließlich nicht bei www.medienkritik.de.
Es ist kein Geheimnis: Ich bin kein großer Freund dessen, was sich in Hannover seit Eröffnung des Gorillaberges getan hat. Den jetzt gerade neu eröffneten Zooteil kenne ich noch nicht aus eigener Anschauung. Was ich davon bisher gehört und auf Fotos gesehen habe, macht mir Angst! Aber, und das muß ich neidlos anerkennen, es macht mich - verflucht noch eins1 - auch neugierig! Salzwasser für Robben und Eisbären, das wäre, wenn es denn ökonomisch und ökologisch verantwortbar ist, ein Quantensprung in deutscher Zootierhaltung. Eine Wellenanlage für Eisbären klingt auch gut. Der Tierbesatz unterscheidet sich punktuell sehr deutlich von dem, was dieser andere Zoo zu bieten hat, der dauernd behauptet, er sei die einzig wahre Erlebniswelt. Hier und heute gestehe ich: Ich will nach Hannover! Ich will Yukon Bay sehen! Ich bin schon ganz hibbelig!
Meine jetzige Neugier wird mich allerdings nicht daran hindern, Ihnen hier an dieser Stelle, nach erfolgtem Sichtkontakt, unumwunden meine ehrliche Meinung kundzutun!
Heute nur noch eins: Der Zoo Schwerin hat sein Froschhaus eröffnet. Der mecklenburg-vorpommerische Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus würdigt dessen „gelungene Recyclingarchitektur"! Hunderttausend heulende Höllenhunde1, das wäre doch was gewesen, wenn jetzt in Hannover diese Dampflokomotive, die als Gehegebegrenzung fungieren soll..., aber ach, sie ist doch nur ein Nachbau.

Voller Hoffnung, dass all die Knete nicht umsonst in den niedersächsischen Boden gesetzt wurde, verbleibt
Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 01.06.2010



____________

1Seien Sie mir nicht böse, liebe Leser, ich pflege ab und an eine gewisse Seelenverwandtschaft mit Kapitän Haddock.

____________

Weiterführende Links: