Entbindung

Es kann ziemlich schick sein, sein eigener Arbeitgeber zu sein.
Wenn man zum Beispiel gleichzeitig Chef eines Tierparkträgervereins und Direktor des zu tragenden Tierparks ist, kann man, wenn man die Mitglieder des Vereins überzeugend behandelt, ein ziemlich entspanntes Leben führen und auch Äffchen und Pinguine in einen Tierpark holen, der einstmals ein schlüssiges Europakonzept hatte, dessen Umsetzung aber an einigen Ecken anfing, ein wenig gammelig zu werden.
Eine mögliche Methode gegen gammelige Ecken ist der Austausch von Führungspersonal. Dank Rente mit 67 könnte es künftig in einigen Zoos Ecken geben, die länger gammeln.
Der Neumünsteraner Tierparkdirektor ist bereit abzutreten, der Vorgang des Abtretens stockt allerdings und hat jetzt den zweiten potentiellen Nachfolgekandidaten verschlissen.
Was ist da los?
Ich weiß es nicht.
Es scheint allerdings so zu sein, dass der Direktor seinen Vorstandsposten im Verein nicht zur Disposition stellt. Dadurch könnte es Probleme dabei geben, die bewussten Ecken zu entgammeln.
In Würde ergraute Führungspersönlichkeiten sollte man nicht unbedingt in die Wüste schicken oder ihnen gar die Dienstwohnung kündigen, man sollte sie einbinden, als Ehrenpräsidenten, Festtagsredner, Maskottchen und auch ab und an mal, als (vielleicht auch gern) gefragte Ratgeber. Auf der anderen Seite sollte man sie aber entbinden: Von allen ihren Ämtern, die sie für ihre bisherige Wirkungsstätte innehatten. Sonst wird das mit der Beseitigung der gammeligen Ecken eine schwere Geburt.

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 14.06.2011