Berliner Eisbären
- im Folgenden geht es nicht um einen Eishockeyclub

Es ist schon ein besonderer Vorgang.
Die Überwachungsbehörde, hier vertreten durch den Amtstierarzt, weist den Zoo Berlin an, seinen männlichen Eisbären, der erst vor Kurzem aus dem Tierpark übersiedelte, wieder dorthin zurückzubringen.
Wer da jetzt einen Fehler gemacht hat, macht oder noch machen wird, liegt durchaus nicht glasklar auf der Hand.
Die Berliner Eisbärenhaltung weder hüben noch drüben - oder auch andersrum, je nachdem, wo Sie sich gerade aufhalten - ist nicht State of the Art - wird sie im Tierpark auch dann nicht, wenn man den Besucherbereich mit Glasscheibe ausstattet. Für den Tierpark schrieb ich schon einmal: Grüne Zäune nehmen, Areal, das an die Eisbärenanlage angrenzt, einzäunen und damit mindestens eine weitere Anlage schaffen, die komplett Naturboden aufweist.
Im Zoo ist die Situation schwieriger, da müsste man schon Braunbären und Wölfe rausschmeißen, obwohl - das Vogelhaus, das hat man doch gerade plattgemacht, da hätte man doch ... nein, hätte man nicht, in einem Vogelhaus kann man tatsächlich Arten halten, die durch Gefangenschaftszucht für die Nachwelt erhalten und ihrem angestammten Lebensraum gegebenenfalls einst wiedergegeben werden können; in einem Eisbärengehege geht das nicht.
Lassen wir zunächst die Planungsspielchen, nehmen wir den Status Quo:
Im Zoo kloppen sich Eisbärenweibchen, weil ein Mann dazugekommen ist - so weit so menschlich (mit umgekehrtem Geschlechterverhältnis kann Homo sapiens das genauso gut). Es gab eine blutige Lippe und einen ausgeschlagenen Zahn - Schulhöfe, Boxringe, Münchner Oktoberfest, Berliner U-Bahnhöfe, Dorfdiskos, Reeperbahn, Berufsverkehr, Weinfeste, Sommerschlussverkauf, es gibt eine Menge Orte und Anlässe, an denen unappetitlichere Sachen passieren.
Unfug ist, wenn die Zooleitung in diesem Zusammenhang behauptet, dass sei bei der Haremsbildung normal. Ich hätte ja auch gerne einen ... Zoo, aber Eisbären, die in Großgruppen leben, möchte ich nicht haben, das entspricht in keiner Weise ihrer Lebensweise.
Eisbären kommen an der Hudson Bay eine zeitlang auf engstem Raum miteinander klar, Rudeltiere sind sie dennoch nicht und man sollte auch nicht versuchen, sie dazu zu machen.
Im Tierpark heißt es jetzt wieder: Schichtbetrieb!
Besser geworden ist die Situation der Eisbären in Berlin durch die Rückführung des Männchens in den Tierpark keinesfalls.
Dauerhafte Lösungen müssen geschaffen werden - es ist Zeit für Planungsspielchen!

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 01.10.2011