Rostock hat es raus

Mit dem Darwineum hat man in Rostock ein wahres Leuchtturmprojekt geschaffen und schon geht es munter weiter und zwar in der richtigen Reihenfolge, an den richtigen Stellen, mit den richtigen Einstellungen.
Nachdem die Menschenaffenhaltung verbessert wurde, werden nun die Eisbären profitieren, sie werden gemeinsam mit den Pinguinen ein Polarium bekommen und auch wenn man hier weiterhin mit -UMSEN1 arbeitet, kann man das didaktisch ohne jegliche Verrenkungen ganz wunderbar begleiten, wobei zu hoffen ist, dass man den beim Darwineum eingeschlagenen Wegen konsequent folgt.
Die Elefantenhaltung wird zunächst aufgegeben - das ist konsequent - und wenn deren Nachmieter Zwergflusspferde2 werden, ist das eine gute Wahl, denn Zwergflusspferde sind in der IUCN Red List als endangered gelistet und allein dadurch schon extrem gute Zoobewohner. Ihr einzelgängerisches Wesen, ihr zylindrisches Äußeres und ihre semiaquatische Lebensweise sind bemerkenswert, das macht sie zu noch besseren Zoobewohnern.
Gleiches gilt, mit Ausnahme der zylindrisch-semiaquatischen Attribute, uneingeschränkt für die Goodfellow Baumkängurus3, die Nachnutzer der ehemaligen Menschenaffenanlagen werden sollen.
So macht Zoo Spaß!

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 01.02.2014



____________

1Siehe Ausgabe vom 15.04.2011
2Das wird dann wohl das Nano-Hipponarium.
3Wir freuen uns aufs Känguarboretum.

____________

Link:

____________

Quelle: