Judas Priest

Kommen wir zur Abwechslung mal wieder zu etwas völlig anderem:

Monty Python haben ihre vermutlich letzte Live-Show gegeben und britische Kritiker haben nichts Besseres zu tun, als rumzunölen, dass das, was da geboten wurde, nichts anderes sei, als eine Best of Show.
Na und!
Monty Python haben die Fernseh-Comedy revolutioniert. Sie haben in prüden, knöchernen Zeiten genial-brachialen Humor unter das Volk gebracht. Dafür gehören sie gehuldigt – bis heute! Mögen sich die Kritiker ins Knie ..., also an die eigene Nase fassen, was das Erfinden von neuen Ideen betrifft!

Eine Band, die den Heavy Metal miterfunden hat, hat ein neues Album herausgebracht. Kritiker nölen, der Sänger hätte nicht mehr dieselbe Stimme, wie früher.
Das ist erstens kompletter Bullshit, weil er natürlicher Weise heute eine andere Stimme hat, als vor 40 Jahren und zweitens ist es kompletter Bullshit, weil er nach wie vor eine unglaublich geile Stimme hat.
Das Wort „geil“ steht hier für die 1980er Jahre, weil Judas Priest 1980 ihr legendäres Album namens „British Steel“ veröffentlicht haben, das heute gerne als Referenzalbum verwendet wird.
Auf diesem Album nutzt der Sänger die unglaubliche Virtuosität seiner Stimme in den Höhen allerdings eher wenig und trotzdem wird heute, im Jahre 2014, behauptet, er könne nicht mehr so schön schreien, wie damals in den Achtzigern!
Liebe Kritiker, wolltet ihr so singen, wie Rob Halford, dann müsstet ihr vermutlich Kreide fressen.

Viel Spaß dabei.
Den habe ich beim Hören von „Redeemer of Souls“!

Carsten SchöneBerlin, den 01.08.2014