Düsseldoof

Ist man Berliner*, verbietet es sich von selbst, über Verzögerungen bei öffentlichen Bauten zu spotten, aber das was in Düsseldorf beim Aquazoo passiert, ist auch nicht deshalb ein Skandal, weil alles länger dauert und teurer wird, sondern weil er nicht größer und noch teurer wird.
Düsseldorf ist ein teures Pflaster - es gibt viel Geld in dieser Stadt, aber einen richtigen Zoo will man sich nicht leisten. Das ist zum einen gut so, weil der Aquazoo tatsächlich viel mehr ist, als ein Zoo, in seiner überzeugenden Verknüpfung von musealer Didaktik und zoologischer Tierhaltung, hinter der sich sogar das, Anfang diesen Monats gelobhudelte und von der Geschichte überrannte Emmener Biochron verstecken muss.
Wenn ich aber schon Aquazoo heiße, dann habe ich im Jahre 2017 mehr zu bieten, als in den altehrwürdigen Bau hineinpasst. Die Ursprungsidee eines Erweiterungsumbaus mit internationalem Anspruch und Außenanlagen zugunsten einer reinen Sanierung aufzugeben, bleibt eine Schande.
In einen Düsseldorfer Aquazoo gehören Robben, am besten Stellersche Seelöwen, die brauchen richtig Platz und dann noch Riesenseeadler und ebensolche -otter und Manatis und Wasserschweine und Schweins... - weck mich mal jemand, ich träume.

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 15.02.2016



____________

*Wer Berliner isst, ist Kannibale.

____________

Quelle: