Koalas in Leipzig

braucht kein Mensch.
Teuer im Unterhalt, als Art nicht akut bedroht, in der Schauwirkung überschätzt, damit gleichauf mit den schwarz-weißen Verräterraubtieren, die auf die Grünzeug-Missionare reingefallen sind und nur noch Bambus mümmeln, wobei die wenigstens, am Versuch auszusterben, gehindert werden können.
Ein unfreundlicher Akt gegenüber Dresden ist es außerdem, dort hat man wenigstens kurzzeitig mit den Koalas ein Alleinstellungsmerkmal für den Osten der Bundesrepublik besessen, das wurde ihnen jetzt zerschossen und die Dresdener haben das einfach mal nötiger, sind sie doch mit Pegida schon genug gebeutelt und nun sind ihre Beuteltiere auch nichts mehr, mit dem man sich hervortun könnte.
Und in Leipzig hätte man sich hervortun können, indem man das alte Tieraffenhaus genau so umgebaut hätte, wie das jetzt passiert ist, um dann vernünftige Zootiere darin zu halten: Baumkängurus nämlich!

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 15.05.2016



____________

Quelle: