Artenschutz

Karlsruhe ist wegen der Ruhe, die Karl da haben kann, ein wenig verschnarcht.
Dazu passt, dass der Zoo der Stadt bis heute keine eigene Homepage besitzt.
Aber eine Artenschutzstiftung besitzt er jetzt und die ist etwas, das sollte man als Zoo schon mal haben und siehe da, diese Stiftung besitzt sogar eine eigene Homepage: http://artenschutz.karlsruhe.de

Aus Frankfurt, der Stadt, die dank Bernhard Grzimek für Deutschland den Grundstein dafür gelegt hat, dass Zoologische Gärten Naturschutzarbeit leisten können, kommen heutzutage weiterhin ambivalente Signale. Der derzeitige Direktor des dortigen Zoos sagt in einem Interview: „Zoos sind keine Arche.“
Dummerweise hat er ja irgendwie Recht, weil die Tierbestände der meisten Zoologischen Gärten sich mehr nach möglichen Besucherinteressen richten, als nach der Notwendigkeit, eine Tierart im Zoo vor dem Aussterben zu bewahren. Doch verflu…, verflixt noch eins, jeder Zoo könnte eine Arche sein, wenn er es denn wirklich wollte. Ich sag nur: Hochlandkärpflinge!
Der Ameca-Hochlandkärpfling (Ameca splendens), der im Freiland als ausgerottet gilt, schwimmt in den Verkaufsbecken meines Lieblings-Baumarktes, aber dann schauen Sie mal unter http://www.zootierliste.de, wie viele deutsche Zoos diese Tierart halten.

Ihr
Carsten SchöneBerlin, den 01.09.2016



____________

Quelle: